Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies.
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. 
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

Beiträge

Shure - Beta Serie

Darin enthalten waren drei Stück  Beta 181 / C für die wir für Overhead und Hi Hat Abnahme benutzt haben. Das Beta 181/C ist ein sehr kompaktes Kondensator Kleinmembran - Mikrofon und wird von der Firma Shure selber als "Lollipop" Design bezeichnet. Und der Form nach past der Ausdruck. Der Clou diese Mikrofons ist das die Kapsel austauschbar ist, eine super Idee. Es besteht die Möglichkeit dann  zwischen Niere, Superniere, Acht und Kugel zu wechseln. Das Beta 181/C kommt mit einer einfacher Kunststoff Mikrofon Halterung.


Dazu haben wir an den Toms drei Stück Beta 98 AMP/C inklusive der A75M, eine sehr aufwendig produzierter Metallklammern für alle Arten von Drum Hoops oder Rim System im Test. Die Klammer hat ohne Problem an den Rims gehalten. Das Beta 98 AMP/C hat jetzt einen integrierten Vorverstärker direkt am Mikrofon.


An der Snare Drum ist auch ein Miniatur Mikrofon, und zwar das Beta 98 AD/C. Das Mikrofon kommt inklusive einer Spezial Halterung A98D aus Metall und einem 4,5 Meter langem Kabel mit dem Phantomadapter RPM626.


Für die Raumakustik, als Bass Drum Mikrofon  und als Overhead Alternative hatten wir auch noch zwei Beta 27 Großmembran  Kondensator - Mikrofone zur Verfügung. Das Beta 27 hat eine Supernierencharakteristik und kommt mit einem ShureLock – Mikrofonstaivhalter.

  

Video Teil 1 - Mikrofone Shure Beta Serie - 181/C - 27 - 98AMP/C - 98AD/C

Hier haben wir das Beta 27 als Raum und als Bass Drum Mikrofon.

  

An den Drum ist unser Redakteur Claus Schulte, mit einem Paiste Formula 602 Beckensatz und einem Drumsound Evolution Drumkit. Wen die neuen Paiste Formula 602 Becken noch mehr interessieren, es gibt davon noch mehr Video Material und Test unter Testberichte/Drums - Paiste 602.

 

Video Teil 2 - Mikrofone Shure Beta Serie - 181/C - 91A - 52A - 27 - 98AMP/C - 98AD/C

Hier haben wir in der Bass Drum ein Beta 91A Grenzflächenmikfrofon und ein dynamisches Beta 52A. die Beta 27 diesmal als Raum Mikrofon.

 

 

Video Teil 3 - Mikrofone Shure Beta Serie - 181/C - 27 - 98AMP/C - 98AD/C

Hier auch wieder nur das Beta 27 als Raum und Bass Drum Mikrofon.

  

 

Overheads:

Für die Overheads bauen wir eine Groß-AB Anordnung über dem Drumset auf. Die Beta 181/C werden hierfür in ca. 90 cm Abstand zueinander gestellt – die Membran leicht nach außen geneigt. Der Abstand zu Snare ist jeweils identisch, damit es später keine Phasenprobleme gibt. Phantompower am Preamp einschalten, pegeln und los geht’s. Unser erster Eindruck: Ein sehr feinzeichnendes Klangbild mit angenehmer Wärmer. Die Becken klingen transparent ohne die Schärfe zu sehr zu betonen. Snare und Toms klingen sehr weich, die Attacks werden etwas abgerundet. Im Zusammenspiel mit den Close Miking-Signalen eine absolut überzeugende Kombination.
Zum Vergleich haben wir die Beta 27 Großmembraner in gleicher Anordnung aufgebaut. Dafür  haben wir den Lowcut und die Pegelabsenkung deaktiviert. Die Beta 27 bringen eine Menge klangliches Gewicht ins Spiel – die Großmembrankonstruktion trumpft mit einem satten Fundament im unteren Mitten- und Bassbereich auf. Gleichzeitig bleiben die Attacks sehr prägnant. Davon profitieren vor allem die Toms, die über die Beta 27 richtig Dampf machen. In Punkto Feinheit und Auflösung kommen sie aber nicht ganz an die Beta 181 heran. Hier ist schlichtweg die Frage, wie man die Overs im Mix nachher verwenden möchte.

 

Shure Beta 181/C mit Nieren Kapsel als Overhead und Hihat Abnahme.

 

Bass Drum:

Für die Bassdrum haben wir drei Beta Mikrofone getestet: Das Beta 27 Großmembranmikrofon, Beta 91A Grenzflächenmikrofon, und das dynamische Beta 52A. Das Beta 52A ist einer der Standards für die Bassdrum. Es arbeitet sehr gut im Inneren der Bassdrum zum Schlegel hin gerichtet. Dort macht es einen satten Attack mit präzisem Basspunch. Vor dem Schallloch liefert es erwartungsgemäß viel Druck und einen etwas verhalteneren Attack. Die Positionierung mit dem Beta 52A ist sehr einfach, da die Supernierencharakteristik eine gleichmäßige Ausrichtung hat. Dieses Mikro funktioniert dadurch auch live perfekt und liefert zuverlässig ein fettes Klangbild. Das Beta 91A ist ein Grenzflächenmikrofon und wird in der Regel in die Bassdrum gelegt – z. B. auf die dämpfende Decke. Das Klangergebnis ist ein attackreicher, trockener Sound. Der Anschlag klingt sehr offen. In Kombination mit dem Beta 52A am Schallloch eine echte Waffe: Das Beta 91A liefert einen durchsetzungsstarken Attack, das Beta 52A den nötig Druck bis hinunter in den Tiefbassbereich.
Wer eine weniger modern und breit klingende Bassdrum bevorzugt, sollte das Beta 27 ausprobieren. Vor dem Resonanzfell der Bassdrum liefert es ein sehr natürlich Klangbild mit präzisem Mittenbereich. Die Basswiedergabe fällt stramm und weniger aufgeblasen auf. Für ein Jazzdrumkit eine sehr gute Wahl.

 

  

Das neue Beta 91A Grenzflächenmikrofon mit integriertem Vorverstärker hat jetzt einen Standard XLR Stecker direkt am Gehäuse.

Für die Bass Drum haben wir das 91A direkt in der Mitte der Bass Drum vor dem Schlegel positioniert, wenn man näher an den Schlegel geht gibt es für unseren Geschmack zu viel Attack. Das 52A haben wir einmal rechts des Schlegels und ein mal mittig ins Loch des Schlagfells  gestellt.

 

 

Hier das Shure Beta 52A. In zusammenarbeit mit dem Beta91A ergeben sich viele Sound Varianten.

 

Raum:

Das Beta 27 haben wir neben der Bass Drum auch für die Raummikrofonierung verwendet. Es hat eine Supernierencharakteristik und kommt mit einem ShureLock – Mikrofonstaivhalter. Wir haben es in einer Raumecke und direkt vor dem Drumkit in ca. 2 Meter Abstand positioniert. Den zuschaltbaren Lowcut haben wir hier nicht aktiviert. In der Raumecke nutzen wir den Effekt der akustischen Bassverstärkung. Wir bekommen also ein fetteres Klangbild. Das Beta 27 überzeugt hier mit einen schönen Feinzeichnung über den gesamten Frequenzbereich ohne die Bässe zu stark in den Vordergrund zu spielen. Direkt vor dem Drumset bekommt das Beta 27 mehr Becken und Direktsound.

 

 

Das Beta 27 haben wir hauptsächlich als Overhead und Raum Mikrofon benutzt, aber auch noch als Bass Drum Mikrofon. Für moderne Pop / Rock produktionen sollte man dann aber in Verbindung mit dem Beta 91A oder 52A benutzen. Für den Jazz / Fusion Bereich macht das Beta 27 einen warmen Bass Drum Sound.

 

Beta 98AMP/C an allen Toms

 

Toms:

Die drei Beta 98 AMP/C sind schnell aufgebaut. Im Gegensatz zum Beta 98 AD/C ist der Vorverstärker direkt hinter dem Schwanenhals auf der Höhe des Clips angebracht. Bei den Toms auch kein Problem, denn hier haben wir etwas mehr Platz als an der Snare. Der Schwanenhals hat die richtige Länge und ist sehr stabil. Somit ist die Mikrofonierung schnell erledigt. Das Signal steht sofort perfekt im Mix: Ein toller Attack ohne die Höhen zu sehr in den Vordergrund zu stellen und ein strammes Fundament können sofort überzeugen. Auf allen drei Toms überzeugt der wichtige Tief-Mitten-Anteil mit Präzision und Neutralität. Auch an der tiefen Tom gibt es keine Resonanzprobleme oder ungewünschten Aufdickungen. Das Zusammenspiel mit der Wärme der Beta 181 Overheads funktioniert hervorragend.

Die Tom Klammer past an alle Rims und Hoops und durch die beiden Rändelschrauben kann man sehr schnell und einfach die Montage anbringen und einstellen. Auch bei etwas härterer Spielart bewegte sich da nichts. Alles blieb an seinem Platz, sehr wichtig für Live Gigs.

 

Das Tom Mikrofon mal ohne Windschutz

 

Beta 98AD/C an der Snare Drum

 

Snare:

Mit dem Beta 98 AD/C gehen wir nah an das Snare-Fell mit leichtem Winkel heran. Die kompakte Halterung mit dem langen Schwanenhals machen die Mikrofonierung sehr einfach und stabil. Da der Vorverstärker am anderen Ende des Kabels sitzt – also beim Mikrofon-Preamp – haben wir hier eine besonders kompakte Konstruktion. Klanglich kann das Beta 98 AD/C sofort überzeugen: Die Snare klingt präsent, druckvoll und spiegelt authentisch und satt die Mitten wieder. Transienten werden leicht abgerundet, wodurch das Signal insgesamt eher warm klingt. Mit einem guten EQ lässt sich das Signal hervorragend formen. Das spricht für eine sehr gute Abbildungsleistung über das gesamte Frequenzspektrum.

 

Die Snare Drum Klammer ist genau so stabil wie die Tom Halterungen. Eine sehr aufwendige Konstruktion und sehr vielseitig einsetzbar.

 

Die Shure Beta Serie hat voll überzeugt. Für jeden ist da was dabei, egal welche Musik Richtung man macht oder ob man was fürs Studio, Proberaum oder Live sucht. Das Preis Leistungsverhältniss ist sehr ansprechend. Auf jeden Fall antesten.

 

- Preise -

UVP:  Shure Beta 181/C               534,31 €

UVP:  Shure Beta 98 AMP/C        332,01 €

UVP:  Shure Beta 98 AD/C           308,20 €

UVP:  Shure Beta 27                    474,81 €

UVP:  Shure Beta 52A                  210,63 €

UVP:  Shure Beta 91A                  332,00 €

www.shure.de

 

- Technische Daten -

 

- Beta 181/C

Kapseltyp: Kondensator 
Richtcharakteristik: Superniere, Kugel/Kugelcharakteristik, Niere, Biderektional

Übertragungsbereich: 20 Hz - 20 kHz
Empfindlichkeit: Cardioid -46,5 dBV/Pa; Supercardioid -49,5 dBV/Pa; Omnidirectional: -52,0 dBV/Pa; Bidirectional: -51,0 dBV/Pa

Eigenrauschen:
Cardioid: 20 dB(A)
Supercardioid: 22 dB(A)
Omnidirectional: 23 dB(A)
Bidirectional: 23 dB(A)

Max. Schalldruck:
Cardioid: 151,5 dB
Supercardioid: 154,5 dB
Omnidirectional: 157 dB
Bidirectional: 156 dB
Gewicht: 145 g

 

- Beta 98 AMP/C

Kapseltyp: Kondensator

Richtcharakteristik:  Niere

Übertragungsbereich: 20 Hz - 20 kHz

Empfindlichkeit: -50,5 dBV/Pa / 2,5 mV/Pa

Eigenrauschen: 31 db(A)

Max. Schalldruck: 157,5 db(A)

Gewicht: 130 g

 

- Beta 98 AD/C

Kapseltyp: Kondensator

Richtcharakteristik: Niere

Übertragungsbereich: 20 Hz - 20 kHz

Empfindlichkeit: -48 dBV/Pa / 4 mV/Pa

Eigenrauschen: 30 dB(A)

Max. Schalldruck: 150,5 dB

Gewicht: 12 g

 

- Beta 27

Kapseltyp: Kondensator

Richtcharakteristik: Superniere

Übertragungsbereich: 20 Hz - 20 kHz

Empfindlichkeit: -37 dBV/Pa / 14,1 mV/Pa

Gewicht: 428 g

 

- Beta 91A

Kapseltyp: Kondensator

Richtcharakteristik: Halbniere

Übertragungsbereich: 20 Hz - 20 kHz

Empfindlichkeit: 48,5 dBV/Pa / 3,8 mV/Pa

Eigenrauschen: 25,5 dB(A)

Max. Schalldruck: 155 dB

Gewicht: 470 g

 

- Beta 52A

Kapseltyp: Dynamisch

Richtcharakteristik: Superniere

Übertragungsbereich: 20 Hz - 10 kHz

Empfindlichkeit: -64 dBV/Pa / 0,6 mV/Pa

Gewicht: 605 g